Gedicht
Gedicht PDF Drucken E-Mail


Schwerhörig



Du lebst - doch bist Du niemals voll dabei.


Es kommt Dir vor, als lebtest Du für Dich allein.


So fern -


Ganz fern von hier auf einem anderen Stern.


Du hörst die Laute, das gesprochene Wort

Nimmst es nicht richtig auf


Als wär' der Nächste Dir nicht nah


sondern unendlich weit fort.


Zwar sagt man Dir:„Nun schalt doch ein"

Das Hörgerät - es soll doch Hilfe sein.“


Das ist es auch, doch immer nur Ersatz


- Oft eine Last


Und manchmal fehl am Platz.


Wenn viele Leute sprechen in einem Raum

Du hörst den Lärm - das Wort verstehst Du kaum.


Was man in Liebe sagt und deutlich Dir ins Ohr,

Das zieh’ ich immer noch der Technik vor.


Sie ist uns Hilfe und liebevoll erdacht


von jemand, der sich Gedanken um andere hat gemacht.


Doch kommt der Schöpfung Gottes keiner gleich.


So glaubt es mir, wer noch gut hören kann, ist reich.

made by netmedia4you